Die Hetzer aus Sulzbach

Da gibt es also Leute, denen unser Leben scheissegal ist, die uns (Motorradfahrer) am liebsten tot sehen würden. Die was gegen Unterfahrschutz an Leitplanken haben, die unser Leben retten können. Wofür Vereinigungen wie die BikerUnion, MEHRSI und andere seit Jahren gekämpft haben – mit Unterstützung des Verkehrsministers Tiefensee.
Da gibt es Leute, die hetzen in guter alter Nazimanier mit dem passenden Vokabular gegen uns, ich zitiere: „Ein … Unfall, der Gelegenheit bietet, sich so eine Höllenmaschine näher anzusehen.“ oder „Die Schlachtrösser, die hier unter Megalärm bewegt werden, heissen mit Nachnamen Streetfighter, mit Vornamen Bandit oder Monster.so ähnlich klang es auch auf einem Plakat für die Wahl von 1920:

hetzplakat.jpg und weitere Zitate: „Die Namensgebung verrät viel über die Absicht der Personen, die solche Feuerstühle weithin hörbar bewegen.“ oder „Für den BUND auch ein Abbild der Verkehrsmoral auf diesen Strecken: Verkehrt herum in Kreisel einfahren, betrunken das Motorrad besteigen und immer und immer wieder zu schnell unterwegs.“ oder „Ich kann das so genau sagen, weil ich von meiner …Terasse aus Bickkontakt zur Steige habe. Es fiel auch auf, dass es meist die Maschinen mit den Rennverkleidung waren, die den grössten Lärm verursachten.“ oder „-anders als Autofahrer fahren Biker nur Spazieren – auf attraktiven Strecken.“

Mit solch einer bildhaften Sprache hat man im 3. Reich die Kommunisten auf Plakaten beschimpft. Hier ist es nun kein Plakat, sondern die sogenannten Mitbürger der Schwäbischen Alb, die solche Verhetzungen „Motorradlärm-Rundbrief“ betiteln, ein Titel, der auf ihre Absichten hinweist, uns Motorradfahrern für immer zu verbieten, schöne Strassen zu fahren. Die Ökofaschisten gehören zum BUND, zu dem Thema ein Zitat des Landesgeschäftsführers Schleswig-Holstein des BUND: „Wir sind aufgerufen, den Menschen zu zeigen, wie sie zu leben haben.“
Der BUND leistet munter seinen Beitrag die allgemeine Entmüdigung der Gesellschaft voranzutreiben. Unter dem Deckmantel des BUND für Umwelt- und Naturschutz lässt sich jedenfalls prima eine IG, ein sogenannter Arbeitskreis, gegen die angeblichen Auswirkungen des Motorradfahrens gründen.
Dabei sitzt morgens jeder von ihnen in einem fetten Daimler und fährt alleine zur Arbeit, statt mit dem Moped, das viel weniger Benzin verbraucht, bzw. Abgase hat.
Warum lässt der BUND es nicht bei solchen Aktionen bewenden: „BUND ruft an Pfingsten zum Schmetterlingszählen auf“ Aber so sehr kann der BUND mit diesen faschistischen Hetzer gar nicht zu tun haben: gibt man auf der Seite des BUND Baden-Württemberg den Begriff Motorrad an, kommt keine Anzeige…

Eine seltsame Argumentation macht sich im Motorradlärm-Rundbrief breit: Gäbe es weniger Lärm, sprich leisere Fahrer, gäbe es mehr besonnenes Fahren, gegen dass sie ja nichts hätten – und dann gäbe es auch weniger ja so bedauerliche Verletzte und Tote. Haha. Der Lärm bringt uns also um.
Nach meinem Verständnis der Argumentation des Arbeitskreise Motorradlärm sind wohl alle schnellen Motorradfahrer zu laut und alle lauten zu schnell…

Und weiter: Raser können sich selbst keine Grenzen setzen und benötigen deshalb äussere Grenen (Geschwindigkeitsbeschränkungen). Hier kommt mir der Verdacht, dass es gar nicht um Lärm geht, sondern um ideologisch motivierte Geschwindigkeitsgegrenzungen. Aha, die Weltverbesserer sind unterwegs.

Die Argumentation Lärm sehe ich ganz anders: der Lärm stört die Anwohner. Ja was sind denn das für bornierte Anwohner, die da in ihrem geerbten Hof oder frisch erworbenen Einfamilienhaus sitzen? Das sind doch die, denen es bestens geht, finanziell gesehen zumindest, dass kann man von einem CDU dominierten Örtchen wie Schnait oder Sulzbach jedenfalls behaupten. Also genau die, die es dicke haben, wollen jetzt in Ihren Villen ihre Ruhe haben und verlangen von uns Motorradfahrern, dass wir verschwinden oder auf die Rennstrecke gehen.
Hauptaktivist des Arbeitskreises Motorradlärm ist ein gewisser Holger Siegel. Herr Siegel hat sich ein Haus an der stark befahrenen B14 gekauft. Dass auf der B14 ganz schön was los ist, hat er erst hinterher gemerkt. Er sorgt sich in Wirklichkeit weniger um die Brutstätten des Halsbandschnäppers als vielmehr um den, wie er selbst schreibt, „Wertverlust seiner Immobilie und seines Grundstücks“…

Wissen die überhaupt, was ein Renntraining kostet? Das das inzwischen ein Bonzensport ist, wo das Wochenende inclusive Reifen und Anfahrt mal locker einen Tausender kostet? Wissen die, dass die Motorräder heute den strengsten Lärm- und Abgasprüfungen unterliegen, die es jemals für Zweiräder gab? Wissen die, dass heutzutage von den Herstellern die leisesten Motorräder aller Zeiten gebaut werden? Wissen die, dass es noch nie so viele Geschwindigkeitsbegrenzungen und Lärm- und Geschwindigkeitskontrollen wie noch nie auf deutschen Strassen gibt? Nicht zuletzt weil unser Staat Geld für die Rettung der Banken benötigt. Wissen die dass wir sowie so wie Freiwild von allen Medien und der Polizei verfolgt, gehetzt, abgezockt und diskriminiert werden? Ja, das wissen die Leute auf der Schwäbischen Alb bestimmt, denn sie tun alles dafür, uns zu verunglimpfen und zu beschimpfen – und das in einer Art und Weise, die zu einer sachlichen Diskussion nicht das geringste beiträgt, sondern versucht den Hass auf Motorradfahrer zu schüren und Stimmen für die nächste Gemeinderatswahl zu sammeln. Pfui. Das finden wir widerlich. Da regt sich auch bei uns der Hass – in der Folge schlägt dieser Artikel deshalb polemisch zurück!

PS: Wir Motorradfahrer sind auf jeden Fall „MOBIL ohne AUTO“ (eine Aktion des BUND)

Zitate: Motorradlärm-Rundbriefe + HP www.bund-remsmurr.net  des BUND Rems-Murr Kreis, Boxer-Forum

Über MissyD

* Sie hat 66 Tattoos
* Sie geht seit dem magischen Dreieck ins Stadion (B Block)
* Sie fährt mit den Jungs
* Sie fährt D wie Daytona
* Sie schert sich nicht um Konventionen
* Sie wird geliebt oder gehasst
* Sie ist verdammt schnell

Dieser Beitrag wurde unter alles rund um's MOPEEEED veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Die Hetzer aus Sulzbach

  1. TomBoy sagt:

    Es ist doch jeder für sein Handeln selbst verantwortlich! Die B14 gibt es nicht erst seit 2 Wochen sondern schon eine ganze Weile länger und wer dort ein Haus baut oder kauft steht somit vor vollendeten Tatsachen!
    Wollen wir jetzt Kindergärten verbieten weil die Kinder im Garten Lärm verursachen und somit das Haus vom Nachbar angeblich an Wert verliert? Oder gar die Kinder abschaffen?
    Jep somit möchte ich eine eigene S-Bahnhaltestelle an der Haustüre weil es den Wert meiner Immobilie exorbitant in die Höhe treibt, laßt uns doch eine Initiative starten für private S-Bahnhaltestellen!!!

  2. Ducato sagt:

    Sorry, aber absoluter Müll der untersten Schublade dieser wenig überdachte Beitrag. Sowas mit Hitler und dem zweiten Weltkrieg zu vergleichen ist richtig daneben.

    Dann von wegen leiseste Moppeds…..du weisst schon dass ne aktuelle Gixxer nen eingetragenes Standgeräusch von über 100 DB hat?

    Nicht falsch verstehen, ich fahr selber gern schnell und ohne DB Eater, aber das was du da ablässt klingt nach nem höchstens 13 jährigen.

Schreibe einen Kommentar